Räumlichkeiten

Räumliche Voraussetzungen und Vernetzung / Lebensweltorientierung

Zu den Rahmenbedingungen für eine qualitative Hilfe zur Erziehung/Eingliederungshilfe in ambulanter Form gehört auch eine gute räumliche und sächliche Ausstattung durch uns als Träger.

Mit unserem Sitz in der Brunnenstraße  haben wir große Gruppenräume zur Verfügung, die für alle Beteiligten der Hilfen (Eltern, Kinder, Helfer, Sozialarbeiter des Jugendamtes Pankow) jederzeit gut erreichbar sind.

In unseren Gruppenräumen stehen ein großer Versammlungsraum, ein geschützter Gesprächsraum, ein Spielzimmer sowie eine Wohnküche zur Verfügung. Hier besteht die Möglichkeit des kommunikativen Austauschs, des Malens, des Musizierens, des Spielens oder auch der Entspannung mit Hilfe einer Licht- und Musikinstallation.

Bezüglich der Vernetzung und Lebensweltorientierung arbeiten wir mit den unterschiedlichsten Trägern zusammen. Im Sinne weiterer geeigneter Hilfssysteme und Unterstützungsformen kooperieren wir mit anderen Trägern der ambulanten Erziehungshilfe sowie mit der stationären Jugendhilfe und weiteren sowohl ambulanten als auch stationären Pflegeeinrichtungen. Eine enge Zusammenarbeit und Abstimmung der Hilfen findet auch mit den örtlichen Schulen und den involvierten Behörden und Institutionen statt.

In Zusammenarbeit mit dem SC Berlin haben wir eine wöchentliche Sportgruppe initiiert. Im Kinder- und Jugendhospiz „Sonnenhof“ der Björn-Schulz-Stiftung besteht für jüngere Kinder und schwerstmehrfachbehinderte Kinder die Möglichkeit, wöchentlich das dortige Wärmebad zu benutzen.